Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Im Augenblick geht es mir körperlich, im Vergleich zu dem in den anfänglichen Kapiteln Beschriebenen, wirklich gut. Wahrscheinlich so gut, dass ich seelisch nun ab und an auf ein Tief zusteuere, weil ich momentan nicht mehr permanent von meiner eigenen körperlichen Einschränkung abgelenkt bin. Im Prinzip ist es ja wie mit dem Wetter. Nach einem Hoch kommt ein Tief und wieder ein Hoch usw….. Mir ist wichtig, dass mein körperliches Hoch nicht wieder in ein Tief übergeht, sondern am liebsten noch etwas höher steigt. Jaaaaa, ich will hoch hinaus. 

Gestern kam so einiges an Trauer über den Verlust meiner geliebten Ma aus mir heraus, der Schmerz und die Verzweiflung, der Endlichkeit, dem Tod so ohnmächtig gegenüber zu stehen. Micha ist für mich da und mir eine große Stütze. Aber in ihm sieht es ja nicht anders aus. Seine geliebte Schwiiiiiegermama fehlt! Ihr immer so fröhliches Lachen, Ihren Rat und Zuspruch nie wieder zu hören, tut unendlich weh. – Und wie oft und wie sehr haben wir zusammen gelacht…

Ihr kennt alle die Märchen, die da beginnen mit „es war einmal“ und enden mit „und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute“. Als Kind habe ich das geglaubt.

Spätestens jetzt durch meine plötzliche Krebserkrankung und die Erfahrungen in den letzten sechs Jahren mit dem Tod geliebter , angefangen mit dem Verlust meiner geliebten Hündin Berta, ist mir klar geworden:

 

 

(Genieße den Tag und bedenke, dass Du sterblich bist)

 

Darum wohl habe ich vor ein paar Tagen nicht nur Micha, sondern vor allem mich selbst überrascht. Aber dazu erst viel später mehr. Ihr könnt ja schon mal etwas rätseln. 

Ebenso vertraute ich als Kind darauf, dass sich meine Eltern nie scheiden lassen, dass ich niemals sterben werde und natürlich auch, dass meine Mama niemals sterben wird. Das passiert doch nur den anderen….

Die Realität schaut leider doch anders aus. Nicht allem, was man uns (nicht nur als Kind) vorgaukelt, sollte man Glauben schenken.

Das Sprichwort „Die Zeit heilt jede Wunde“ ist Euch sicher ein Begriff. Wenn ich sowas heute höre, weiß ich:

 

 

Und unterscheiden, was wichtig ist und was nicht, ist nicht zuletzt eine Frage der Perspektive:

Ich ging in unsere hiesige Poststelle, um ein Paket abzuholen und zeigte der Mitarbeiterin meinen seit Februar diesen Jahres abgelaufenen Personalausweis vor, um mich zu legitimieren. Die Angestellte bemerkte es sofort und wies mich höflich zurecht: „Ihr Ausweis ist abgelaufen, den müssen sie aber schnellstens erneuern lassen!“ ˋWarum?´, so dachte ich, ˋ Mein Name, mein Geburtsdatum und ja, sogar meine Anschrift sind immer noch gleich geblieben und die Frau auf dem Foto bin auch immer noch ich.´ Mitleidig lächelte ich sie an, zeigte auf meine im ganzen Gesicht präsente Akne und deutete darauf hin, dass ich gesundheitlich etwas angeschlagen sei und darum im Augenblick ganz andere Probleme habe als einen abgelaufenen Ausweis! Und mal ehrlich, bis zur Unkenntlichkeit mit Akne übersät bin ich noch nicht…..

Verständnislos sah sie mich an, ignorierte meine Worte und händigte mir das Paket aus. Dabei wiederholte sie beharrlich, es sei doch sehr wichtig den Ausweis umgehend erneuern zu lassen, denn sie dürfe mir normalerweise auf Vorlage eines abgelaufenen Identitätskärtchens keine Pakete aushändigen… Soweit mir bekannt, hat die Dame da nicht einmal Unrecht und ich kam nicht umhin, mich zu fragen:

Wer um Himmels willen, denkt sich derartig bekloppte Vorschriften aus?

Bin ich mit abgelaufenem Ausweis gar nicht mehr die Person, die dort vermerkt ist? Ist meine Identitätshaltbarkeit damit auch versiegt?

Ihr merkt, jetzt werde ich sarkastisch. Das muss ich auch, denn wenn man wie ich vor kurzem zur gleichen Zeit seine geliebte Mama verloren und die Diagnose Krebs „gewonnen“ hat, gewichtet man Wichtig und Unwichtig völlig anders als ein glücklicher gesunder Mensch. Die Parameter verschieben sich.

Für jemanden, der dem Tod mitten ins Gesicht sieht, ist das, was wirklich wichtig ist im Leben mit Sicherheit kein neuer Personalausweis! Denn was übrig bleibt, nachdem du gegangen bist, ist eine kleine Schachtel mit deinen Habseligkeiten und darin steckt dann vielleicht dein erneuerter Personalausweis, doch er ist wertlos….!

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?