Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Was ist mein Blog ohne Deine Leserstimme?

Wenn Du hier gerne Deinen Kommentar hinterlassen möchtest, schreib mir diesen bitte über das Kontaktformular, mit dem Hinweis zur Veröffentlichung.

Mit Deiner Zustimmung erscheint er hier auf der Seite.

 


 

Sabine Gottlieb zu Kapitel 27

 

Ich gebe der Monika vollkommen recht. Wie du damit umgehst und darüber berichtest, tapfer, stark, mal ironisch, manches Mal sogar auf eine Art, dass man fast schmunzeln muss trotz der oft nicht einfachen  Lage, aber weil du dann wieder was Lustiges schreibst und dann aber ein anderes Mal auch dein Inneres preisgibst. Deine Sorgen und Ängste, was vollkommen nachvollziehbar ist. Wie du weißt, sind bei mir einige ähnliche Sachen gelaufen , andere zwar etwas anders, aber Michi ich kann dich so so sehr verstehen und fühle immer so mit dir.  Du bist eine starke Frau und ich finde es toll, wie du damit umgehst! Ach ja und deine Antwort auf Monika wiederum wie wahr hinsichtlich Versicherungen etc...hab dich lieb! Deine kleine Fee bzw Biene


 

 

Monika Donkervoort zu Kapitel 27

 

Du triffst mal wieder genau den Punkt, der für uns alle gelten sollte. Es gibt keine Garantie .... für Nichts.... auch wenn man meint alles sicher und gut im Griff zu haben.
Es ist gut, auch die Unbekümmertheit kennengelernt zu haben, ohne die wir alle wohl viele tolle Erlebnisse nicht erfahren hätten.
Dass Du leider über den Weg der Krankheit in eine solche Weisheit kommst, ist enorm. Wie viele von uns leben ihr Leben unbewusst und dann ist es plötzlich auch schon zu Ende.
Wie Du es siehst und anpackst ist enorm und sicherlich nicht immer leicht....
 Ich wünsche Dir alle Kraft der Welt, diesem Weg weiter zu folgen und daraus zu schöpfen. Du schaust hin.... und das macht für mich den Unterschied ❤❤❤

 

Antwort: Vielen lieben Dank,  liebe Monika für Deine lieben Zeilen!! Das bedeutet mir sehr viel!  Man kann sich über das Geschäft mit der Angst (Versicherungsgesellschaften) gegen alles Mögliche absichern. Leider geht es hier aber immer nur um das liebe Geld. Niemand wird es mitnehmen können. Das kapieren aber die meisten Menschen nicht...und dementsprechend verhalten sie sich. 

 


 

 

Danie und Wilma zu Kapitel 24 am 02.10.2019

 

Das ist ja richtig toll, endlich könnt ihr euch austauschen. Hoffentlich finden sich weitere Betroffene dieser blauen Ordnungshüter, dieser Austausch ist für Jeden wirklich wertvoll.
Ich freue mich richtig mit.

 


 

Danie zu Kapitel 19 am 13.09.2019

 

Michi, du hast vollkommen Recht. JA, es stimm27t, DU bist diejenige, die dieses blaue Tablettchen einnehmen muss und auch die Nebenwirkungen aushalten muss. Das ist an manchen Tagen mit Sicherheit besonders schwer, schwerer als an anderen Tagen, wenn dich deine Gedanken bzgl deiner lieben Ma extrem traurig machen.

Eine Therapie halte ich für absolut empfehlenswert. Der Therapeut, ob männlich oder weiblich, muss dir liegen. Du musst dich gut mit deinen Erzählungen bei ihm aufgehoben fühlen, DANN ist es das Richtige für dich.

Deine Erlebnisse schaffst du definitiv nicht ohne fachmännische Hilfe zu bewältigen, dass schafft auch niemand um dich herum dir wirklich eine Hilfe zu sein, auch wenn wir dir alle am liebsten das Schlimmste zum bewältigen abnehmen würden.

Krebs ist ein riesen Arschloch, der nicht nur dir sondern auch deinen Liebsten Angst macht. Jeder muss für sich den geeigneten Weg finden, dieser Situation nicht nur mit Wut, Ängsten , Sorgen und Resignation zu begegnen.

Dafür ist das Leben einfach zu wertvoll.

Und DU lebst, meine Michi ❤. Das ist für all diejenigen, die dich so unglaublich lieb haben, einfach momentan das Wichtigste, nach der ganzen Horrorzeit. Die schauen nicht auf dein Gesicht oder deine Füße, die schauen dir in die Augen, hören den Klang deiner jugendlichen angenehm klingenden Stimme und freuen sich wie Bolle, das du deine Zeit mit ihnen verbringst.

DAS DU DA BIST, ist einfach das Wichtigste ❤❤❤

 


 

 

Hanne Riedelmeyer am 31.08.2019

 

Liebe Micha wir freuen uns immer sehr, wenn wir wieder etwas positives in Deinen Berichten lesen. Schön dass es wieder einen Schritt nach vorne geht. Du bist so eine starke Frau...weil Du so offen über Deine Ängste und Gefühle schreiben kannst. Wir denken oft an Dich wenn wir uns über irgendein blödes Zipperlein beklagen. Dann fällt uns ein wie tapfer Du Deine Erkrankung angehst und werden ganz dankbar dass es nur das Zipperlein ist. Wir freuen uns schon darauf wenn der Zeitpunkt kommt dass wir uns mit Euch, Gerd und Biene treffen können

 

. DU SCHAFFST DAS????

 


 

Astrid Schöne   zu „6. Kapitel – Die Therapie geht weiter und beginnt völlig überraschend anders…"

 

Liebe Michaela, ich hoffe sehr, dass dein „kleiner blauer Ordnungshüter“ dem „Scheißkerl“ den Weg raus zeigt!  Danke, dass du dies alles auf deine Weise mit uns teilst, das beeindruckt mich weiterhin sehr. Und es ruft in mir auch so etwas wie Demut hervor. Es bringt auch mich zum Nachdenken, über wie viele „Kleinigkeiten“ der Mensch tagtäglich jammern kann, welche „Zipperlein“ uns umfänglich beschäftigen können. Aber auch, wie wichtig es andererseits ist, bewusst zu leben und zu genießen. Dabei zu unterscheiden, was ist Lappalie, wann und wie höre ich auf mein Inneres, meinen Körper, wann und wie kümmere ich mich um mich. Fühl dich gedrückt!

 


 

Danie und Wilma   zu „6. Kapitel – Die Therapie geht weiter und beginnt völlig überraschend anders…"

Hey Michi,

Jetzt können wir uns hier lesen, dass finde ich toll.

Ich kann mich den Worten von Astrid Schöne nur anschließen und wünsche mir sehr, dass du diese derzeitige Hitze gut aushalten kannst.
Heute, hast du bestimmt schon gemerkt, habe ich dich nicht mit zur Gassi Runde genommen. Es war viel zu heiß und die Wege zu sonnig, da hätte sich selbst der Aufwand , die Creme aufzulegen und deinen wunderschönen Schirm aufzuspannen, einfach nicht gerechnet .
Wie bekommen dir deine blauen Ordnungshüter?
Einen Drückerlie lass ich dir trotz der Hitze da, dass muss schon sein. 

 


 

Britta Brinkman   zu „6. Kapitel – Die Therapie geht weiter und beginnt völlig überraschend anders…"

Liebe Ela, ich bin beeindruckt von Deiner Leichtigkeit zu schreiben. Du nimmst uns alle mit in eine Welt, die den meisten von uns unbekannt ist und auch hoffentlich bleibt!! Deine kleinen, niedlichen Ordnungshüter schlagen hoffentlich bald an und zeigen dem Scheißkerl, das er mehr als unerwünscht ist. In Gedanken bin ich sehr oft bei Dir und umarme dich aus der Ferne. Grüße Michael und es ist toll, das du diesen Mann an deiner Seite hast!!!!

 


 

 Ich freue mich wahnsinnig über jeden weiteren Kommentar von Dir und auch gerne über eine weitere Bewertung auf meiner

Facebook Seite Schreiben heilt  und  MichaelaSchmidt.de

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?